Alles dreht sich um Details

Die spektakulärste Art der Türöffnung

Mit den LamboStyleDoors-Beschlägen (LSD) öffnen die Fahrzeugtüren zuerst einmal ganz gewöhnlich nach außen, bevor sie dann durch eine Gasfeder unterstützt einfach und sicher über einen exakt justierbaren Mechanismus nach oben geführt und geöffnet werden. Das Schließen der Türe in umgekehrter Reihenfolge wird durch die zum Patent angemeldete „Magic StickTM“ Technologie zu einer unkomplizierten und sicheren Angelegenheit. Der „Magic StickTM“ stoppt die Türe in der Abwärtsbewegung. Er zentriert und justiert die Türe bevor sie dann durch eine Gasdruckfeder, analog zur Serie, im originalen Türschloss verriegelt wird.

LSD Doors im Detail

Alle LSD-Beschläge überzeugen durch ihre dreidimensionale Justiermöglichkeit, der einfachen Montage an den Original-Befestigungspunkten und ihre perfekte Passgenauigkeit. Durch die einstellbare Rollenführung des Guided-Roller-Systems (GRS) wird ein exaktes Öffnen und Schließen gewährleistet. Mittels einer Rolle wird der Schwenkarm des LSD-Scharniers über den gesamten Bewegungslauf fixiert geführt. Eine auf das Türgewicht abgestimmte Gasdruckfeder hält im komplett geöffneten Zustand die Tür in ihrer Position. Im Alltag bewährt: Mit den LSD-Scharnieren öffnen die Serientüren zuerst um bis zu 30° nach außen, um anschließend sicher nach oben geführt zu werden, ohne selbstständig sofort nach oben zu gleiten.

  1. Grundplatte und Schwenkarm
    • Lasergeschnitten aus hochfestem Stahl
    • Definierte Langlöcher zur Höhen- und Tiefenjustierung (Teil der dreidimensionalen Türverstellung)
    • Veredelte Oberfläche
  2. M.A.R.A. Technology - Multiple - Axis - Rotational - Assembly (Verstellbare Aluminium Schwenkarmverbindung in C-Form)
    • Die auf der Grundplatte befestigte Aluminium Schwenkarmverbindung (C-Profil) kann zur Justierung der Spaltmaße in Längsrichtung eingestellt werden und bildet den Ersatz für das obere Serientürscharnier.
    • Über die vertikale Achse des C-Profils öffnet die Türe zuerst wie gewohnt bis zu 30° nach außen (je nach Fahrzeugtyp).
    • In der CNC-gefrästen Drehlageraufnahme sitzt in der horizontalen Achse ein Spezialkugellager über das die Türe dann im LSD Style nach oben schwenkt.
  3. GRS (Guided-Roller-System)
    • Bei den Ausführungen LamboStyleDoors GRS+ (Guided-Roller-System+) wird der gesamte Bewegungsablauf des Schwenkarms durch die zweidimensionale Einstellmöglichkeit mit einstellbarer Rollenführung des Rollenlagers in jeder Position zwangsgeführt, um ein exaktes Öffnen und Schließen der Türe zu gewährleisten. Zusätzlich wird der Schwingarm im komplett nach oben geöffneten Zustand in einer Arretierung nochmals fixiert. Diese obere Arretierung gewährleistet weitere Stabilität der nach oben geöffneten Türe.
    • Bei den Ausführungen LamboStyleDoors GRS (Guided-Roller-System) wird der gesamte Bewegungsablauf des Schwenkarms durch die zweidimensionale Einstellmöglichkeit mit einstellbarer Rollenführung des Rollenlagers in jeder Position zwangsgeführt, um ein exaktes Öffnen und Schließen der Türe zu gewährleisten.
  4. Patentierte Sicherheitsverriegelung für den Seitenaufprall
    • Beim Schließen der Türe ins Originalschloss entsteht an der LamboStyleDoors-Grundplatte eine formschlüssige Verbindung mit dem Schwenkarm.
  5. „Magic Stick™” Technologie
    • Der Magic Stick™ positioniert sich beim Schließen der Türe am Ende der Abwärtsbewegung in einer hochschlagzähen und geräuschabsorbierenden Polyamidaufnahme.
    • Der Stabilisator ist für die Anpassung an die dreidimensionalen Einstellmöglichkeiten in der Länge einstellbar.
    • Die Aufnahme des Stabilisators verfügt über die erforderliche Justierung in der Tiefe und gewährleistet, dass die Türe auch korrekt und luftdicht verschlossen ist.
  6. Fahrzeugspezifische Gasdruckfeder
    • Details zur Gasdruckfeder siehe Abb. unten.
LSD Basisausführung
LSD GRS
Mit einstellbarer Rollenführung,
gekennzeichnet durch Hinweis X.
LSD GRS+
Mit einstellbarer Rollenführung und oberer
Arretierung, gekennzeichnet durch Hinweis Z.
Welche Anwendung mit welchem System verfügbar ist entnehmen sie unserem Lieferprogramm.


LSD Gasdruckfeder im Detail

Für jede Anwendung wird eine speziell abgestimmte Gasdruckfeder entwickelt, welche die Bewegung der Tür beim Öffnen und Schließen unterstützt und somit den Kraftaufwand reduziert. Eine LSD-Gasdruckfeder funktioniert in der Praxis nach den gleichen Grundprinzipien wie ein Stoßdämpfer bei einem Fahrwerk – jedoch mit einem entscheidenden Unterschied: Sie ist außentemperaturabhängig*.

So ist es zum Beispiel im Sommer deutlich leichter eine Kofferraumklappe zu öffnen als im Winter. Die Verringerung der Außentemperatur kühlt den Stickstoff im Inneren der Dämpfungskammer ab, was das Gas „zähflüssiger“ werden lässt und die Kraft der Gasdruckfeder reduziert. Im Sommer tritt genau der umgekehrte Effekt ein. Die Gasdruckfeder wurde für jede fahrzeugspezifische Lösung individuell entwickelt. Bei erhöhtem oder reduziertem Gewicht der Türe, wie z.B. durch Zusatzausstattungen oder nachträglich eingebautem Zubehör wie z.B. Lautsprechern, Doorboards und Austausch der Innenverkleidung durch z.B. leichtere Kohlefaserabdeckungen usw. kann es notwendig sein, eine stärkere oder schwächere Gasdruckfeder einsetzen zu müssen. Diese kann beim LSD-Stützpunktpartner zusätzlich bestellt werden.

* Jedes Fahrzeug ist mit einer speziell abgestimmten Gasdruckfeder getestet worden. Voraussetzung waren Originalgewicht der Standardtür und eine Zimmertemperatur von ca. 20° C. Bitte beachten Sie, dass Gasdruckfedern durch Temperaturschwankungen in der Kraft zu- und abnehmen können, wodurch die Öffnungs- und Schließkräfte variieren.

Sicherheitzurück zur Auswahl

Seitencrashtest für LSD-Flügeltüren
liefert eindrucksvollen Sicherheitsbeweis

Der Seitencrashtestversuch hat es bewiesen: Das patentierte LSD-Scharniersystem bietet bei einem seitlichen Aufprall bestmögliche Sicherheit. Der Test wurde nach den für die Automobilhersteller gültigen Richtlinien ECE- R 95 und EG Richtlinie 96/27/EWG durchgeführt. Auch das DEKRA Unfallforschungs- und Crashtestcenter hat bestätigt: Die Ausrüstung eines Fahrzeugs mit LSD Flügeltüren bietet den geforderten Schutz und gewährleistet optimale Sicherheit für die Insassen. Die maximal zugelassenen Belastungswerte für Insassen-Dummys werden sogar noch unterschritten.

Optimale Sicherheit für die Insassen

Eindrucksvoll veranschaulicht der Seitencrashtestversuch die extremen Belastungen, denen Bauteile und Insassen ausgesetzt sind. Beim Seitencrashtest, der nach den gültigen Richtlinien durchgeführt wird, beschleunigt eine bewegte Barriere auf 50 Stundenkilometer. Dann lässt man diese Barriere seitlich gegen die Fahrerseite prallen. „Am Steuer“ sitzt ein mit Sensoren ausgestatteter und mit Messinstrumenten verbundener Dummy vom Typ Euro - SID 1. Die Türen öffneten sich während des Aufpralls nicht.

Problemlose Insassenbergung

Auch die Insassenbergung erfüllte in vollem Umfang die EG Richtlinie. Die Bergung durch die Beifahrertür konnte problemlos und ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen vorgenommen werden. Auf der Fahrerseite war aufgrund des LSD Scharniermechanismus noch ein Aufschwingen der Tür nach oben möglich. Damit könnte bei einem schweren Unfall die Rettung der Insassen zügiger abgewickelt werden.

Qualität „Made in Germany“

Die LSD Beschläge „Made in Germany“ überzeugen, im Gegensatz zu anderen Nachrüst-Sets für LamboStyleDoors, durch die ausgereifte Technik und den höchstmöglichen Qualitätsstandard.

Lieferumfangzurück zur Auswahl

Im Lieferumfang enthalten:

  • Zwei komplett vormontierte LSD-Scharniere inklusive Gasdruckfeder
  • komplettes Montage- und Befestigungsmaterial
  • Kabelverlängerung und isolierte Kabelbinder
  • wasserfestes Isolierband
  • Kabelführungsclips
  • ausführliche Einbauanleitung
  • TÜV-Teilegutachten und zwei LSD-Markenembleme

Einbauzurück zur Auswahl

Installationsschritte anhand des Beispiels Nissan 350Z:

Schritt 1:
Nach der Demontage des Kotflügels werden
die Original-Türscharniere an der A-Säule abgebaut.
Schritt 2:
Der LSD Schwenkarm wird von der Grundplatte getrennt und die Grundplatte an den originalen Befestigungspunkten der A-Säule verschraubt.
Schritt 3:
Demontieren des Originalscharniers von der Tür und Anbau des LSD Schwenkarms.
Schritt 4:
Verlängerung des Kabelbaums (falls notwendig) mit Hilfe des mitgelieferten Verlängerungsmaterials nach Anbau des Schwenkarms an die LSD Grundplatte.
Schritt 5:
Befestigung der Gasdruckfeder und Endeinstellung der Tür.

Entwicklung & Produktionzurück zur Auswahl

Innerhalb der Strukturen der KW automotive GmbH verfügen die erfahrenen Entwicklungsingenieure über sämtliche CAD Konstruktions- und Simulationsmodule sowie Einrichtungen für die erforderlichen Versuche und Prüfungen der neu konstruierten Lösungen.

Die am Fahrzeug und Computer konstruierten Beschläge werden auf modernsten Maschinen gefertigt und unterliegen einem strengen Prüfprozess, bevor die Baugruppen montiert und die fertigen Produkte aufwändig verpackt das moderne Werk verlassen.

CAD Konstruktionsabteilung
Unsere erfahrenen Ingenieure konstruieren in 3D CAD Systemen die einzigartigen LSD Beschläge.
CAD Simulation
Bereits am Computer können die auftretenden Belastungen simuliert und der Beschlag entsprechend optimiert und verstärkt werden.
Zugversuch
Die am Computer simulierte Festigkeit der Beschläge wird auf dem Prüfstand in einem Zugversuch nach ECE-Richtlinien überprüft.
Werkstatt
Anbauversuche am Fahrzeug sind unabdingbare Voraussetzung für eine optimale Funktion der fahrzeugspezifischen Lösungen.
Laser Schneidmaschine
CAD Daten dienen dazu, auf hochmodernen CNC Laserschneidanlagen die Stahlteile der LSD Beschläge aus hochfesten Materialien präzise zu schneiden.
Schweißen
Im Anschluss an das Schneiden werden sämtliche Anschweißteile in unserer eigenen Schweißerei angeschweißt.
Beschichtung
Nach dem Schweißen werden die LSD-Beschläge auf unserer hochmodernen Beschichtungsanlage aufwändig pulverbeschichtet.
Montage
Die speziell pulverbeschichteten Beschläge und Baugruppen werden montiert, vorjustiert und auf Funktion hin überprüft.
Verpackung
Sämtliche Beschläge werden mit einem umfangreichen Zubehörsatz und der kompletten Dokumentation verpackt. Zur Sicherheit wird die Verpackung ausgeschäumt und das Produkt somit für den Transport vorbereitet.
Logistik
Hochmoderne Logistikabläufe ermöglichen, dass die Produkte schnellstmöglich alle Stationen der Fertigung durchlaufen und in der Regel am Tag der Bestellung das Haus verlassen.